Neurodermitis

Die Hautkrankheit Neurodermitis zeigt sich allgemein in Form von roten Ekzemen auf der Haut, verbunden mit einem starken Juckreiz. Deshalb auch der Name atopisches Ekzem. Durch die extrem trockene und schuppende Haut leiden die betroffenen Menschen oft unter unangenehmen Hautspannungen. 

Bei Kindern beginnen die ersten Hautveränderungen bereits im dritten Lebensmonat. Säuglinge bekommen kleine, stark juckende Bläschen vor allem auf der Kopfhaut, den Wangen und den Streckseiten der Extremitäten. Doch Neurodermitis kann auch erst im Erwachsenenalter erstmals ausbrechen. Hier zeigen sich die Hautveränderungen oft im Gesicht, am Hals, auf den Händen, in den Kniekehlen und Armbeugen. 

 Ursachen

Als Auslöser für Neurodermitis wird meist eine erbliche Veranlagung gesehen. Aber auch bestehende Allergien, übertriebene Hautpflege, psychischer Stress oder bestimmte Nahrungsmittel können Neurodermitis verursachen. Die chronisch entzündliche Hautkrankheit tritt oft in Schüben auf. Dies bedeutet, dass bei Neurodermitikern zwischendurch auch längere Zeiträume ohne die typischen Krankheitssymptome möglich sind. Die eigentliche Ursache der Krankheit liegt aber in einem Defekt in der äußersten Hautschicht. Dadurch reagiert die Haut bei den Betroffenen besonders stark auf äußere Reize und ist somit auch anfälliger für diverse Entzündungen.

 Therapie

In meiner Therapie berücksichtige ich die verschiedenen Aspekte der Erkrankung. Darunter fallen die Behandlung von Juckreiz und Entzündung sowie die Stärkung der Hautbarriere. Des Weiteren erhalten Sie von mir eine ausführliche Beratung über das richtige Pflege- und Waschverhalten zur Vermeidung von zusätzlichen Infektionen und Reizfaktoren.